Bauern und Regionalmärkte in München

Alle Wochenmärkte in München in der Übersicht

Wochenmarkt Au am Mariahilfplatz München-Au Sa, 7-13 Uhr
Markt in der Baumkirchner Straße München, Berg am Laim Fr, 8-12 Uhr
Markt in der Blumenauer Straße München-Blumenau Mi, 8-12 Uhr
Wochenmarkt Rosenkavalierplatz München-Bogenhausen Do, 8-18 Uhr
Karl-Köglsberger-Straße München-Freimann Mi, 13-18 Uhr
Wochenmarkt Schweizer Platz München, Fürstenried-West Sa, 7-13 Uhr
Wochenmarkt Giesing Giesinger Bahnhofplatz, Giesing Fr, 13-18 Uhr
Markt an der Heiglhofstraße München-Großhadern Mi, 13-18 Uhr
Guardinistraße 90-120 München-Hadern Sa, 7-13 Uhr
Weißenburger Straße 2-10 München-Haidhausen Di, 8-12 Uhr
Bauernmarkt am Mangfallplatz München-Harlaching Mi, 14-18 Uhr
Wellenkampstraße München-Hasenbergl Do, 8-12 Uhr
Fritz-Meyer-Weg München- Johanneskirchen Fr, 8-12 Uhr
Bauernmarkt Agnes-Bernauer-Straße München-Laim Fr, 8-12 Uhr
Bauernmarkt Sankt-Anna-Platz München-Lehel Do, 13-18 Uhr
Bauernmarkt Ferdinand-Miller-Platz München, Maxvorstadt Di, 10-18 Uhr
Bauernmarkt auf dem Josephsplatz München, Maxvorstadt Di, 13-18 Uhr
Bauernmarkt an der Türkenstraße München, Maxvorstadt Sa, 7-13 Uhr
Wochenmarkt am Willy-Brandt-Platz München, Messestadt Riem Fr, 10-18 Uhr
Christoph-von-Gluck-Straße München-Milbertshofen Fr, 8-12 Uhr
Nanga-Parbat-Straße München-Moosach Do, 8-12 Uhr
Wochemarkt auf dem Rotkreuzplatz München-Neuhausen Do, 10-19 Uhr
Wochenmarkt am Hanns-Seidel-Platz München-Neuperlach Di, 8-12 + Fr, 13-18 Uhr
Markt auf dem Dietzfelbingerplatz München-Neuperlach Di, 13-18 Uhr
Bauernmarkt auf dem Rüttenauerplatz München-Obermenzing Fr, 8-14 Uhr
Wochenmarkt auf dem Pfanzeltplatz München-Perlach Sa, 7-13 Uhr
Wochenmarkt Schwabing, Münchner Freiheit München-Schwabing Do, 10-18 Uhr
Bauernmarkt am Fritz-Hommel-Weg München-Schwabing Sa, 7-13 Uhr
Bauernmarkt an der Sandtnerstraße München, Schwanthaler Höhe Do, 11-18 Uhr
Markt in der Jean-Paul-Richter-Straße München, Sendling Mi, 8-12 Uhr
Wochenmarkt am Fellererplatz München, Solln Fr, 8-12 Uhr
Wochenmarkt am Hans-Mielich-Platz München, Untergiesing Do, 13-18 Uhr
Wochenmarkt auf dem Margaretenplatz München, Untersendling Sa, 7-13 Uhr

Münchener Viktualienmarkt

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts findet auf dem im Herzen Münchens gelegenen Markt zwischen Heilig-Geist-Kirche und Frauenstraße der Viktualienmarkt statt. Der traditionsreiche Wochenmarkt hat sich in der neueren Zeit zu einem Eldorado für Feinkost-Liebhaber entwickelt. Exotisches, Wildfleisch-Spezialitäten, delikate Käse-Variationen, Fischspezialitäten, Naturkost-Produkte sowie erlesene Weine werden von den rund 70 Markthändler*Innen angeboten.

Die „gute Stube von München“ wie dieser Markt oft genannt wird, ist eine berühmte Touristenattraktion und weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Beim Viktualienmarkt handelt es sich allerdings nicht um einen Wochenmarkt im gewöhnlichen Sinne. Dies bemerkt man zuallererst an den Öffnungszeiten. Der Markt ist montags bis samstags geöffnet. Zudem ist der Markt in sieben sogenannte „Abteilungen“ gegliedert, die das Warenangebot geografisch in entsprechende Sektionen unterteilen.

Die Abteilungen des Marktes

Abteilung I wird geprägt vom sogenannten „Obstfreimarkt“, den Käse- und Wildhändlern und einem kleinen Brunnen. Die an die Schrannenhalle angrenzende Abteilung II beinhaltet das Café Nymphenburg und eine Anzahl von Obsthändlern. Die Abteilung III ist durch diverse Kartoffelverkauf, der „Suppenküche“, dem „Exoten Müller“ sowie der „Bäckerliesl“ geprägt. Letztere gilt als die älteste Händlerin des Viktualienmarktes. Das Herz der Abteilung IV bilden der Liesl-Karlstadt-Brunnen und der riesige Biergarten. Des Weiteren findet sich hier die Fischhalle und der „Waldmarkt“, in welchem überwiegend Naturprodukte wie verschiedene Kränze, Zweige und Pilze gehandelt werden. Abteilung V beherbergt in Ergänzung zum „Petersbergl“ verschiedene Metzgerstände.

Die Abteilung VI wurde 2006 komplett „renoviert“ und mit vielen neuen Marktständen versehen. Auch die Entsorgungsstation, die aufgrund des Neubaus der Schrannenhalle von ihrem alten Platz weichen musste, fand dort einen neuen Platz. In der früheren Kuttlerhalle sind heute unter anderem Fischhändler und Geflügelhändler untergebracht.

Die Abteilung VII, ein 1880 errichteter Backsteinbau, beherbergt die Metzgerzeile, das „Café Rischart“, ein Kammfachgeschäft und zwei weitere Kunsthandwerk-Geschäfte. Längst hat sich der Bauch von München, wie der traditionsreiche Markt genannt wird, zu einem Treffpunkt für Feinschmecker entwickelt. Exotische Früchte, Wild, hochwertige Käsesorten, feine Kräuter, edle Weine und alle Arten von Obst und Gemüse finden sich vor Ort. So wie der Naschmarkt in Wien oder der Fischmarkt in Hamburg ist auch der Viktualienmarkt eine touristische Sehenswürdigkeit, die unbedingt einmal besichtigt werden sollte!