Das Bild zeigt Giersch in einem Glas und verdeutlicht das Thema "Giersch auf dem Wochenmarkt kaufen".

Giersch: Superfood frisch vom Wochenmarkt

Giersch, auch bekannt als Geißfuß oder Zipperleinskraut, ist eine krautige Pflanze, die oft als Unkraut betrachtet wird und ein echtes Superfood. Doch diese vielseitige Wildpflanze hat nicht nur einen Platz in der Natur, sondern auch in der Küche. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Giersch, seine Herkunft, regionale Sorten in Deutschland, die Erntesaison und lassen Sie sich von köstlichen Rezepten inspirieren.

Vitamine und Nährstoffe

Ist Giersch giftig oder gesund?

Im Gegensatz zu einigen anderen Wildpflanzen ist Giersch nicht giftig. Tatsächlich wird er oft als Heilpflanze angesehen. In der traditionellen Pflanzenheilkunde wird er für seine entzündungshemmenden und harntreibenden Eigenschaften geschätzt. Er soll auch bei Verdauungsbeschwerden, Rheuma und Hautproblemen helfen. Dennoch ist es wichtig, Giersch nur in begrenzten Mengen zu verwenden, um mögliche Wechselwirkungen oder allergische Reaktionen zu vermeiden.

Warum ist Giersch gesund?

Giersch ist reich an Nährstoffen und enthält eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin C, Vitamin A, Eisen, Kalium und Magnesium. Vitamin C stärkt das Immunsystem, während Vitamin A wichtig für die Augen- und Hautgesundheit ist. Eisen unterstützt die Bildung von roten Blutkörperchen, Kalium ist gut für die Herzgesundheit und Magnesium spielt eine Rolle bei der Muskelkontraktion. Er enthält auch Flavonoide und Antioxidantien, die entzündungshemmende Eigenschaften haben und das Immunsystem unterstützen können. Damit ist Giersch ein regionales Superfood.

Herkunft

Giersch ist in Europa heimisch und verbreitet sich in verschiedenen Regionen. Er wächst wild in Wäldern, Wiesen und Gärten und wird oft als hartnäckiges Unkraut betrachtet. Die Pflanze ist anpassungsfähig und gedeiht in verschiedenen Bodentypen, was ihre weite Verbreitung erklärt.

Regionale Sorten des Superfoods

In Deutschland sind verschiedene Sorten verbreitet. Dazu gehören der sogenannte „Wiesen-Giersch“ (Aegopodium podagraria), der in Wiesen und Gärten anzutreffen ist, sowie der „Wald-Giersch“ (Aegopodium alpestre), der bevorzugt in Wäldern wächst. Beide Sorten haben ähnliche Eigenschaften und können in der Küche verwendet werden.

Erntesaison in Deutschland

Die beste Zeit für die Ernte ist im Frühjahr und Sommer, wenn die Pflanze aktiv wächst und ihre Blätter frisch und zart sind. In Deutschland erstreckt sich die Erntesaison von etwa April bis September. Es ist ratsam, die Blätter vor der Blüte zu ernten, da sie dann ihren besten Geschmack haben und am nährstoffreichsten sind.

Finden Sie den Wochenmarkt in Ihrer Nähe:

Rezepte

Giersch-Pesto

Zutaten:

  • Eine Handvoll frischer Gierschblätter
  • 50 g Parmesankäse, gerieben
  • 50 g Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft einer halben Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Gierschblätter gründlich waschen und trocken tupfen.
  2. Gierschblätter, Parmesankäse, Pinienkerne, Knoblauchzehen und Zitronensaft in einen Mixer geben.
  3. Nach und nach Olivenöl hinzufügen, bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Das Giersch-Pesto als Dip, Brotaufstrich oder Pasta-Sauce verwenden.

Giersch-Kartoffelsuppe

Zutaten:

  • Eine Handvoll frische Gierschblätter
  • 500 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • Eine Zwiebel, gehackt
  • Eine Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin anbraten, bis sie weich sind.
  2. Die gewürfelten Kartoffeln und die Gemüsebrühe hinzufügen und zum Kochen bringen.
  3. Bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis die Kartoffeln weich sind.
  4. Gierschblätter hinzufügen und einige Minuten köcheln lassen.
  5. Die Suppe pürieren, bis sie glatt ist.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Giersch-Salat mit Zitronen-Dressing

Zutaten:

  • Eine Handvoll frische Gierschblätter
  • Eine Handvoll Rucola
  • Eine Handvoll Kirschtomaten, halbiert
  • Fetakäse, gewürfelt
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Gierschblätter und Rucola gründlich waschen und trocken tupfen.
  2. Gierschblätter, Rucola, Kirschtomaten und Fetakäse in eine Schüssel geben.
  3. Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einem Dressing vermischen.
  4. Das Dressing über den Salat geben und vorsichtig mischen.
  5. Den Giersch-Salat als Beilage oder als Hauptgericht servieren.

Giersch-Smoothie

Zutaten:

  • Eine Handvoll frische Gierschblätter
  • Eine reife Banane
  • Eine Handvoll Spinatblätter
  • Eine halbe Ananas, geschält und in Stücke geschnitten
  • 200 ml Kokoswasser

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einem Mixer zu einem glatten Smoothie mixen.
  2. Den Giersch-Smoothie in ein Glas gießen und sofort genießen.

Trivia zu Giersch

  • Giersch wird manchmal auch als „armer Mann’s Spargel“ bezeichnet, da er einen ähnlichen Geschmack wie Spargel haben kann.
  • In der Volksmedizin wurde er traditionell zur Unterstützung der Verdauung und zur Linderung von Gicht verwendet.
  • Er kann sich leicht verbreiten und wird daher oft als invasives Unkraut betrachtet.
  • Bevor Sie Giersch in der Natur sammeln, stellen Sie sicher, dass Sie die Pflanze korrekt identifizieren können, um Verwechslungen mit anderen giftigen Pflanzen zu vermeiden.

Entdecken Sie die Vielseitigkeit von Giersch in der Küche und profitieren Sie von seinen gesundheitlichen Vorteilen. Nutzen Sie die frischen Gierschblätter, die Sie auf dem Wochenmarkt finden können, um köstliche Gerichte zuzubereiten und Ihren Speiseplan zu bereichern. Lassen Sie sich von den Rezepten inspirieren und genießen Sie die Vorzüge dieser vielseitigen Wildpflanze.

Scroll to Top