Alle Wochenmärkte in Hamburg: Öffnungszeiten

Bewertung

Wochenmarkt Hamburg: Liste der Märkte in Hamburg mit Öffnungszeiten, Markttagen und Stadtteilen

WochenmärkteZeitOrt
Alte ElbgaustraßeMi + Sa 9-13 Uhr, Fr 9-18 UhrHamburg-Eidelstedt
Apostelkirche / ÖkomarktDo 14-18 UhrHamburg-Eimsbüttel
Bahnhofsvorplatz / ÖkomarktDo 9-13 UhrHamburg-Rahlstedt
Bei den HöfenMi + Fr 14-18 UhrHamburg-Jenfeld
Bei der VogelstangeDi 9-13 Uhr, Fr 13-18 UhrHH, Hamm-Nord
Markt am Berner HeerwegDi + Do 14-18 UhrHH, Farmsen-Berne
Berta-Kröger-PlatzDi 8-13 Uhr, Fr 9-17 UhrWochenmarkt in Wilhelmsburg
Borsteler ChausseeDo 11-19 UhrHH, Groß Borstel
BrunskrogwegDi + Fr 8-13 UhrHH, Wohldorf-Ohlstedt
Carl-von-Ossietzky-PlatzDo 9-13:30 UhrHH, St. Georg
ChrysanderstraßeDi + Fr 8-13 UhrHH, Bergedorf
DakarwegMi 10-16 UhrHH, Winterhude
Duvenstedter MarktSa 8-13 UhrHH, Duvenstedt
Ebner-Eschenbach-WegMi 14-18 UhrHH, Bergedorf
EckhoffplatzDo 8-13 UhrHH, Lurup
Elbgaustraße (Wochenmarkt)Di + Do 14-19 UhrHH, Lurup, Elbgaustraße 120
Eppendorfer LandstraßeMi 15-18 Uhr, Sa 10-15 UhrEppendorf
FinkswegDi + Sa 7-12 UhrFinkenwerder
Fischmarkt HamburgDo 10-15 Uhr, So 8-13 UhrAltona-Altstadt
FleetplatzSa -13 UhrAllermöhe
Friedrich-Frank-BogenDo 8-13 UhrBergedorf-West
Markt am Goldbekufer (Goldbek-Markt)Di, Do, Sa 8:30-13:00 UhrHamburg-Winterhude
Große BergstraßeMi + Sa 8-13 UhrHH, Altona-Altstadt
GroßneumarktMi + Sa 8-13 UhrHH, Neustadt
GrundstraßeMi + Sa 8-13 UhrEimsbüttel, Grundstr.
Gustav-Falke-StraßeMo + Do 9-14 UhrEimsbüttel, Gustav-Falke-Str.
HartzlohDi, Do, Sa 9-13 UhrHH, Barmbek-Nord
Hermann-Balk-StraßeDi 8-13 Uhr, Fr 9-18 UhrHH, Rahlstedt
HerthastraßeDi + Fr 8-13 UhrHH, Bramfeld
HopfenmarktDi + Do 11-16 UhrHamburg-Altstadt
Isestraße (Isemarkt)Di + Fr 9-14 UhrHamburg-Harvestehude
KandinskyalleeSa 8-13 UhrHamburg-Billstedt
Langenhorner MarktDi 13-18 Uhr, Sa 8-13 UhrHamburg-Langenhorn
MeurerwegDo 9-13 UhrHamburg-Horn
Möllner LandstraßeDi 9-13 Uhr, Fr 9-18 UhrHamburg-Billstedt
Neugrabener MarktDi, Do, Sa 7-13 UhrNeugraben, Hamburg
Nienstedtener Öko-MarktFr 9:00-12:30 UhrMarktplatz Nienstedten / HH
Norbert-Schmid-PlatzDo 9:00-14:00 UhrHummelsbüttel
Osdorfer LandstraßeMi + Sa 8-13 UhrGroß Flottbek
Quedlinburger WegFr 8-12 UhrNiendorf
Rahlstedter BahnhofsstraßeMi + Sa 8-13 UhrRahlstedt
RatsmühlendammMi + Fr 8:30-13:00 UhrFuhlsbüttel
Sachsenfeld-MarktMi 10:00-14:30 UhrHammerbrook
Harburg SandMo – Sa 8-13 UhrHamburg-Harburg
Harburg Sand – ÖkomarktMi 15-18 UhrHamburg-Harburg
Saseler MarktDo + Sa 8-13 UhrHamburg-Sasel
Saseler ÖkomarktDo 15:00-18:30 UhrHamburg-Sasel
SpielbudenplatzMi 16-22 UhrHH, Sankt Pauli
SpritzenplatzDi + Fr 8-13 UhrHH, Ottensen
Öko-Markt am SpritzenplatzMi 15-18 Uhr + Sa 9-14 UhrHH, Ottensen
Steinbeker MarktstraßeDo 11-17 UhrHH, Kirchsteinbek
Straßburger PlatzMi 9-13 Uhr, Fr 14-18 UhrDulsberg
StübenplatzMi + Sa 7-13 UhrWilhelmsburg
TurmwegDo 9-14 UhrRotherbaum
VogelweideFr 13-18 UhrBarmbek-Süd
WiesendammDi 9-13 Uhr, Fr 14-18 UhrBarmbek-Nord
Winterhuder MarktMi 10-18 Uhr, Sa 8-13 UhrWinterhude, Marktplatz
Winterhuder ÖkomarktFr 14.30- 18.30 UhrWinterhude

Ein Wochenmarktbesuch in der Hansestadt Hamburg…

…gehört einfach dazu. Dutzende von originellen und einzigartigen Märkten warten nur darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Am bekanntesten ist natürlich der Altonaer Fischmarkt. Aber auch abseits dieses Marktes gibt es eine Menge guter Lebensmittel, Ökomärkte, Trödelmärkte und Inspirierendes zu entdecken. Öffnungszeiten und Markttage der Märkte in Hamburg finden Sie in der oben stehenden Tabelle. Suchen Sie sich einfach einen Stadtteil, den Sie ohnehin schon immer einmal besuchen wollten und verbinden Sie Ihren Ausflug mit einem Besuch auf dem Wochenmarkt in Hamburg! Viel Freude dabei…

Nachhaltig Einkaufen auf Greenpicks

Wochenmarkt in Hamburg

Seit vielen hundert Jahren ist das Markttreiben in der Hansestadt ein wichtiger und zentraler Bestandteil der sozialen und ökonomischen Lebenswelt. Zwar hat der Verkaufsstandort „Marktplatz“ nicht mehr die zentrale Rolle inne, die er zu Zeiten des Mittelalters besaß, als dieser Platz der einzige Ort war, an dem bestimmte Waren besorgt werden konnten und an dem mit Marktkirchen, Marktgerichten und Marktvogten auch das gesellschaftliche Leben der Städte seinen Mittelpunkt fand. Aber dennoch ist der Wochenmarkt in Hamburg auch in der heutigen Zeit und den modernen Lebenswelten der Hansestädter/innen ein Ort des Austausches, des Treffens und des frischen und erzeugernahen Einkaufs. In Zeiten von Lebensmittelskandalen und Verbrauchertäuschung ist der Marktplatz zu einem Refugium für bewusstes und nachhaltiges Einkaufsverhalten geworden. Nicht nur auf dem weit über die Grenzen der Stadt populären Hamburger Fischmarkt kann sich der/die Verbraucher/in der Frische und Qualität angebotener Waren sicher sein. Auch die normalen Bauern- und Ökomärkte in Hamburg bieten Möglichkeit zum Gespräch mit dem Erzeuger oder Verkäufer und somit eine Transparenz, welche wichtig ist, um das Vertrauen der ernährungsbewussten Kundschaft aufrecht zu erhalten, zu stärken oder – Bezug nehmend auf die in den letzten Jahren häufiger auftretenden Lebensmittelskandale – zurück zu gewinnen.

Wer auf dem Markt kauft ist natürlich nicht per se vor schadstoffbelastetem Gemüse oder falsch deklarierten Fleischerzeugnissen gefeit. Doch im Vergleich zur „Frischetheke“ im Supermarkt oder Discounter, steht dem/der Verbraucher/in hier zumindest die Möglichkeit offen, sich mittels direkter Frage an den/die entsprechende/n Fachhändler/in zu wenden. Ehrfahrungsgemäß wird der/die Obst- und Gemüsehändler/in in den meisten Fällen ehrliche und genaue Auskunft über Herkunft, Anbaumethode und eventuelle Schadstoffrückstände der angebotenen Erzeugnisse machen können. So sind kritische Verbraucher/innen beim Einkauf auf dem Wochenmarkt in Hamburg (und natürlich auch anderswo in Deutschland) im Zweifelsfall stets besser beraten, als beim anonymisierten Supermarkt- oder auch Biomarkt-Einkauf, der dem/der Käufer/in in jedem Falle ein Höchstmaß an „Gottvertrauen“ abverlangt, selbst wenn die Plastikverpackungen der Lebensmittel ausführlich mit beruhigenden Schlagworten, wie „fair“, „bio“, oder „artgerecht“ gelabelt sind. Eine Gespräch, vis á vis mit dem/der jeweiligen Verkäufer/in oder dem/der Produzenten/Produzentin bietet naturgemäß die höchstmögliche Sicherheit, wenn man Wert auf Authentizität und nachhaltig-regionalen Konsum legt.

Die Hansestadt weist übrigens eine relativ hohe Dichte von Märkten und Marktplätzen auf. Nahezu jeden Tag bieten viele verschiedene Markthändler/innen eine Vielzahl an frischen Waren an. Das geschäftige Markttreiben, der persönliche Kontakt vieler Hansestädter/innen zu den Händlerinnen und Händlern und nicht zuletzt die besondere und „frische“ Atmosphäre lassen den Besuch auf dem Hamburger Wochenmarkt zu einem Einkaufserlebnis der besonderen Art werden.

Der Hamburger Isemarkt gehört mit knapp 1000m Länge zu den größten Wochenmärkten in Hamburg. In besonderer Lage, unter dem Hochbahnviadukt nahe der Hoheluftbrücke und dem Eppendorfer Baum, haben hier mehrere hundert Händler/innen ausreichend Platz um ihre Marktstände aufzubauen und Ihre Angebote feilzubieten. Ein Bummel über den Isemarkt ist ein Fest für alle Sinne und sicherlich nicht ohne Grund wird dieser Hamburger Wochenmarkt von vielen Besucher_Innen als der schönste Markt der Stadt beschrieben.

Öffnungszeiten und Markttage für Isemarkt (Hamburg)

Dienstag

08:30 – 14:00 Uhr

Freitag

08:30 – 14:00 Uhr

 

Auf dem Wochenmarkt am Spritzenplatz in Hamburg-Ottensen finden sich zweimal pro Woche verschiedene Kulturen zusammen. Anatolien und traditionelles aus der Hansestadt bereichern einen der etabliertesten und ältesten Märkte der Stadt mit vielen Gelegenheiten zum Schauen, Probieren und Flanieren. Ein abwechselungsreicher und interessanter Ort zum Einkaufen.

Öffnungszeiten und Markttage für den Markt am Spritzenplatz (Hamburg)

Dienstag

08:00 – 13:00 Uhr

Freitag

08:00 – 18:30 Uhr

Der Goldbek-Markt ist ein kleinerer aber sehr beschaulich gelegener Wochenmarkt, wo sich in erster Linie die Anwohnerschaft mit den guten Erzeugnissen des Hamburger Umlands versorgt. Man bekommt hier um Beispiel bestes Obst und Gemüse aus dem Alten Land. An diesem Ort findet sich oft Gelegenheit zu einem kleinen Schnack unter Nachbarn und Bekannten. Nur am Samstag kann es vorkommen, dass die Ruhe und Beschaulichkeit diese „familiären“ Events ein wenig gestört wird, denn dann kommen viele Besucher/innen aus dem gesamten Stadtgebiet Hamburgs und verbinden ihren Markteinkauf mit einem Spaziergang im unweit entfernten Stadtpark oder einem Café-Besuch.

Öffnungszeiten und Markttage für Goldbek-Markt (Hamburg)

Dienstag

08:30 – 13:00 Uhr

Donnerstag

08:30 – 13:00 Uhr

Samstag

08:00 – 13:00 Uhr

Ein weiterer und sehr interessanter Wochenmarkt in Hamburg ist der Markt am Turmweg, auf welchem man donnerstags bestes Obst und Gemüse besorgen kann. Besonders reizvoll ist hier die Alster, welche in fußläufiger Nähe liegt und die vielen prominenten Gäste, die dieser wöchentliche Event stets anzieht. Bereits in den 1960er-Jahren trafen sich an diesem Ort die Händler/innen zwischen Johanneskirche und Rothenbaumchaussee. Die vielen Imbisse und Snacks, welche auf dem Markt in reichhaltiger Fülle angeboten werden sind vor allem für die ansässigen Büroarbeiter/innen eine gern in Anspruch genommene kulinarische Abwechslung zum Pizzaservice oder zum teuren Restaurant.

Öffnungszeiten und Markttage für Wochenmarkt Turmweg (Hamburg)

Donnerstag

08:30 – 14:00 Uhr

Eine über die Grenzen Hamburgs weit hinaus bekannte Institution ist natürlich der Hamburger Fischmarkt, der jeden Sonntag über 60.000 Besucher/innen an den Marktplatz an der Elbe lockt. Egal ob Fisch, Obst oder Yuccapalme: Am Hamburger Hafen wird jeder der ernsthaft sucht auch fündig, das ist ganz klar. In der berüchtigten Markthalle nebenan wird bereits am frühen Morgen mit Live-Kapelle und „zünftiger“ Musik getanzt (und getrunken). Es heißt, dass die Marktschreier/innen des Fischmarkts, die ihre Produkte so unverwechselbar schreiend und sympathisch-forsch anpreisen, sogar noch auf der in der Nähe befindlichen Reeperbahn zu vernehmen sind. Dass es auf dem Fischmarktes sonntags „wild“ zugeht ist kein Geheimnis. Hier geht alles.  Egal ob Fisch, Obstkorb, tropisches Gewächs, ausgefallenes Kleidungsstück oder  lebendiges Huhn, was zum Schrecken ungläubiger (und nüchterner) Besucher/innen von anderen (nicht ganz so nüchternen) Besucher_Innen schon mal eben zwischen Party, noch nem Schnaps und nächster Kneipe, erstanden wird.

An den Marktständen wird gehandelt „bis sich die Balken biegen“ , die Körbe werden so lange mit Bestem und Allerbestem befüllt, bis sich endlich ein/e Käufer/in findet –  Schauspiel, das sowohl von Hamburgern als auch von Besuchern der Hansestadt gerne und vergnüglich beobachtet wird.

Der Markt eignet sich natürlich nicht nur dazu körbeweise frischen Fisch oder Obst einzukaufen, sondern ist auch als originelle Frühstücksgelegenheit (Fischbrötchen direkt an der Elbe) bei vielen Frühaufstehern/innen und Nachtschwärmern/innen sehr beliebt.

Adresse Hamburger Fischmarkt: Große Elbstraße 9  (22767 Hamburg)

Texte und Fotos © Wochenmarkt-Deutschland.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.