Regionales Superfood aus Deutschland statt superweiter Transportwege

Regionales Superfood aus Deutschland statt superweiter Transportwege
4.8 (95.56%) 9 vote[s]


Superfood liegt voll im Trend ernährungsbewusster Menschen, die exotischen Lebensmittel strotzen vor wertvollen Ballaststoffen, Eiweißen, Kohlenhydraten, Mineralien, Fetten und Vitaminen. Der Import von Superfood wie Goji-Beeren und Chia-Samen aus fernen Ländern schädigt jedoch die Umwelt und kostet viel Geld. Die gesunde Alternative für nachhaltigen Konsum: Regionales Superfood! Lernen Sie jetzt super gesunde Lebensmittel aus Deutschland kennen, die Sie je nach Saison auf dem Wochenmarkt in Ihrer Nähe kaufen!


Nachhaltiger Konsum mit lokalen & saisonal erhältlichen Lebensmitteln

Superfoods wie Quinoa und Chia-Samen stammen aus exotischen Ländern und legen lange Transportwege zurück – häufig gekühlt und gut verpackt. Je größer die Distanz zwischen Anbaugebiet und dem eigenen Teller, desto weniger ökologisch ist der Verzehr und die Bilanz. Ein beliebtes Beispiel: Avocados mit ihren zahlreichen positiven Eigenschaften, denn nachhaltiger Konsum funktioniert mit der Avocado nicht. Die Frucht wird tausende Kilometer vom deutschen Teller entfernt angebaut und benötigt zum Wachsen enorm viel Wasser.

Keine Avocado der Umwelt zuliebe? Jein!

Die Produktion von 1 Kilo Avocado braucht rund 1.000 Liter Wasser. Zum Vergleich:

  • 1 Kilo Kartoffeln brauchen nur rund 150 Liter,
  • Tomaten etwa 180 Liter und
  • Äpfel kommen mit 700 Liter pro Kilo schon näher.

Wer überlegt, zum Schutz der Umwelt auf Avocados zu verzichten, sollte jedoch zuerst Fleisch, Käse und Eier links liegen lassen: 1 Kilo Rindfleisch verbraucht 15.000 Liter Wasser, Käse und Joghurt pro Kilo rund 5.000 Liter und Eier 3.300 Liter.

Das Beispiel zeigt: Nachhaltiger Konsum funktioniert am besten ohne tierische Produkte und mit lokal hergestellten Lebensmitteln. Folgende regionale Lebensmittel überzeugen als Alternativen zu beliebten Superfoods, weisen eine viel bessere Ökobilanz auf und schonen den Geldbeutel.

Nachtisch mit Heidelbeeren und Wallnüssen

Die Nährstoffe der Avocados stecken in Walnüssen & Heidelbeeren.


Die Avocado-Frucht zählt zu den beliebtesten Zutaten der veganen und vegetarischen Küche. Sie enthält viel pflanzliches Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren sowie einen hohen Anteil Vitamin A und E. Das Superfood schützt Haut und Haare, stärkt die Nerven und senkt Blutfettwerte. Allerdings gelten Avocados längst als ökologisch höchst fragwürdig.

Die positiven Eigenschaften lassen sich zwar nicht mit einem einzelnen Lebensmittel ersetzen, jedoch gibt es regionale und saisonale Alternativen, die Sie miteinander kombinieren können:

  • Ungesättigte Fettsäuren, Vitamin A und C, Zink, Eisen, Magnesium, Eisen und weitere Mineralstoffe stecken in Walnüssen.
  • Zusätzliche gesunde Alternativen sind Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Heidelbeeren.
  • Maronen enthalten zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine, hochwertiges Eisen und Ballaststoffe.
  • Rote Beete und Walnüsse schmecken als Alternativer veganer Brotaufstrich.

Regionale Superfood-Alternativen zu Quinoa aus Südamerika

Quinoa enthält kein Gluten, es ist reich an Eisen, Eiweiß und Magnesium.

Eine gute Alternative ist Hirse. Hirse enthält deutlich mehr Eisen und Eiweiß.


  • Eiweiß ist in vergleichbarer Konzentration in Linsen enthalten, deutlich mehr steckt in Hirse.
  • Hirse enthält weniger Magnesium, dies gleichen Sie unter anderem mit Haferflocken und weißen Bohnen aus.
  • Etwas weniger Protein als in Quinoa steckt in Erbsen.
  • Pfifferlinge enthalten viel Eisen.
  • Weitere Alternativen ohne Gluten: Buchweizen und Amaranth.

Regionale Alternativen zu rohem Kakao aus der Äquator-Region

Kakao enthält zahlreiche wertvolle Stoffe in konzentrierter Form, besonders wichtig sind Magnesium und Flavonoide. Statt den nahe des Äquators angebauten und über den Atlantik zu uns gebrauchten Kakao zu konsumieren, enthalten folgende Bioprodukte aus Deutschland die Nährstoffe ebenfalls:

  • Magnesium steckt in Haferflocken, Heidelbeeren, Mangold, Sonnenblumenkernen sowie Wildpflanzen wie Ahornblättern, Bärlauch und Gänseblümchen.
  • Äpfel, Auberginen, Birnen, Grünkohl und rote Trauben enthalten Flavonoide.

Alternative zu Acai-Beeren aus Brasilien: Heidelbeeren, Leinsamenöl & rote Trauben

Acai-Beeren stammen aus Mittel- und Südamerika, der Weg in die eigene Küche ist weit. Meist können Sie diese gefriergetrocknet, als Saft oder Pulver kaufen. Die Beere enthält Anthocyanen, wirkt antioxidativ und soll beim Abnehmen helfen.

  • Omega-3-Fettsäuren stecken in hoher Konzentration in Leinsamenöl.
  • Anthocyane sollen beim Abnehmen helfen und sind in vergleichbarer Konzentration in roten Trauben, schwarzen Johannisbeeren und Rotkohl enthalten.
  • Blaubeere und Heidelbeere enthalten viel Vitamin C und E.
  • Omega-6-Fettsäuren nehmen Sie über Sonneblumennöl und -kerne auf.
  • Omega-9-Fettsäuren ist in hohem Maß in Rapsöl enthalten

Alternative zu Camu-Camu

Camu-Camu stärkt das Immunsystem und wirkt antiviral, es enthält bis zu 30 x soviel Vitamin C wie Orangen. Ein vergleichbarer Nährstoffgehalt steckt in der heimischen Hagebutte.

Regionales Superfood als Alternative zu Chiasamen: Leinsamen

Chiasamen sollen die Gefahr von Blutzuckerstress, eines Herzinfarkts und Schlaganfalls mindern. Sie verdienen ihren Status als Superfood aufgrund der hohen Konzentration an Antioxidantien, Ballaststoffen, Eiweißen, Proteinen und Omega-3-Fettsäuren, den Vitaminen A, B1, B2,B3 und E sowie Kupfer, Kalzium, Phosphor und Mangan. Viele regionale Produkte enthalte diese Nährstoffe ebenfalls in hoher Konzentration.

Leinsamen sind eine regionale Alternative zu Chiasamen

Leinsamen haben eine fast gleich hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren, der Gehalt an Ballaststoffen & Eiweißen ist sogar höher als bei Chiasamen.

Weitere regionale Superfood-Alternativen:

  • Antioxidantien wie Vitamin C und Vitamin E nehmen Sie mit Äpfeln und Tomaten auf.
  • Sehr viel Vitamin C steckt ebenfalls in Hagebutten und Sanddorn.
  • Reich an Proteinen sind unter anderem Brennesselsamen.

Regionale Alternativen zu Schisandra

Mit den roten Schisandra-Beeren nehmen Sie die Vitamine A, B6, C und E auf, zusätzlich Calcium, Eisen und Magnesium. Regionale Superfood-Alternativen:

  • Vitamin B6 (wichtig für die Augen) steckt besonders viel in Feldsalat, grünen Bohnen und Kohl.

Regionale Alternativen zu Goji-Beeren: schwarze Johannisbeeren

Goji-Beeren werden in der Regel aus China und der Mongolei importiert. Ein häufig erwähntes Problem: Die Beeren aus China sind in vielen Fällen mit Pestiziden belastet. Zudem leiden Frische und Umwelt unter dem langen Transportweg. Dabei wachsen die Goji-Beeren auch in Deutschland, wir nennen die Beeren vom Bocksdorn-Strauch Wolfsbeeren. Die Beeren gelten wegen der vielen Mineralien, Vitamine, Spurenelemente und der hohen Konzentration an Vitamin C als regionales Superfood. Aufgrund des hohen Gehalts pflanzlicher Eiweiße sind die Beeren bei Vegetariern sehr beliebt. Ebenso überzeugen Heidelbeeren, Hagebutten und Sanddorn regionale Alternativen.

  • Viel Vitamin C steckt in Hagebutten und Sanddorn.
  • Pflanzliches Eiweiß können Sie unter anderem mit Brennnesseln und Esskastanien aufnehmen.
  • Schwarze Johannisbeeren mit mehr Vitamin C und weniger Kalorien gelten als sehr gute Alternative. Erntezeit: ab Ende Juni. Das ganze Jahr über ist Schwarzer Johannisbeersaft erhältlich, der antibakteriell und entzündungshemmend wirkt. Zum Vergleich: Die Johannisbeeren enthalten dreimal so viel Vitamin C wie Zitronen.

Ingwer mit antiseptischer Wirkung stärkt Immunkräfte

Für Ingwer müssen Sie nach keiner Alternative suchen, denn die Wunderwurzel wächst auf Ihrer eigenen Fensterbank.

Regionale Alternative zum Granatapfel

Im Granatapfel stecken Antioxidantien, Eisen, Kalzium und Kalium.

  • Kalium steckt in Brokkoli, Blumenkohl, Esskastanien, Himbeeren, Johannisbeeren, Löwenzahn, Pilzen und Rhabarber.
  • Kalzium ist in Grünkohl, Kresse und Rucola enthalten.
  • Eisen nehmen Sie über Brennesel, Linsen und weiße Bohnen auf.
  • Reich an Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium sind zudem frische Blätter der Wildpflanze Giersch.

Regionale Alternative zu Matcha

Der Tee aus Japan soll Stress reduzieren, den Blutdruck senken, den Cholosterinspiegel optimieren und die Leistungsfähigkeit fördern. In einem Glas Matchatee stecken so viel Antioxidantien wie in 50 Gramm Brokkoli oder 15 Gramm Blaubeeren. Eine gesunde Tee-Alternative ist normaler Grüntee, der am besten mit kaltem Wasser übergossen wird und zwei Stunden ziehen sollte.

  • Antioxidantien wie Carotine und Catechine enthalten saisonal regional verfügbare Bioprodukte wie Karotten, Löwenzahn, Kürbis, Sauerkirschen und Stachelbeeren.
  • Beruhigend wirken Kamillen- und Lavendeltee.
  • Die Verdauung fördern Hagebutten-, Lindenblüten- und Löwenzahntee.
  • Hohen Blutdruck senken Sie mit Hagedorn und Knoblauch.

Regionales Superfood als Alternative zu Moringa aus Indien oder Afrika

Moringa wächst in Deutschland, die Bäume werden allerdings nicht so groß. Die Blätter enthalten zahlreiche Nährstoffe, die Sie auch mit folgenden regionalen Lebensmitteln aufnehmen können:

  • Vitamin C: Meerrettich und Petersilie ist gesundes regionales Superfood.
  • Vitamin E: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Wirsing.
  • Folsäure: Grünkohl, Erbsen, Kirschen.
  • Zink: Nüsse, Linsen, Gänsefuß.

Regionales Gemüse statt Papaya aus den Tropen

Die Papaya legt bis zur heimischen Küche einen langen Weg zurück. Wichtige Nährstoffe sind neben Antioxidantien zahlreiche Vitamine sowie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium. Alternativen aus Deutschland:

  • Vitamin-A: Karotten, Grünkohl, Frühlingszwiebeln, Spinat (oder tierische Produkte).
  • Vitamin-B1: Erbsen, Sonnenblumenkerne, weiße Bohnen.
  • Vitamin-B2: Brokkoli, Erbsen, Grünkohl.

Weizengras: Grünkohl ist erstklassiges regionales Superfood

Weizengras enthält viele wichtige Nährstoffe wie Vitamin B12, C, E, Eisen, Magnesium und Kalzium. Der Anteil an Vitamin C ist 50x höher als bei Orangen, Vitamin E ist 50x höher als Spinat. Grünes Gemüse wie Brokkoli eignet sich als Alternative, es enthält ebenfalls Chlorophyll, zudem die Vitamine B1, B2 und B6, Kalzium, Kalium, Zink und Eisen.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten zum Superfood


Was ist Superfood?

Als Superfood gelten Lebensmittel mit besonders hohem Nährstoffgehalt. In den Medien geht es dabei häufig um teure Pulver und Tabletten aus Früchten und Gemüse ferner Länder. Die nachhaltigere Alternative sind regionale Lebensmittel, die auf deutschen Feldern wachsen. Für eine gesunde Ernährung aus nachhaltiger Herstellung sind die Bioprodukte vom Wochenmarkt die richtige Wahl. Vermeiden Sie Produkte aus fernen Ländern und kaufen Sie besser regional erhältliche Alternativen. Der nächste Wochenmarkt in Ihrer Nähe ist der ideale Ort für den Einkauf!


Warum ist Superfood so teuer?

Ein wichtiger Faktor für die hohen Preise von Superfood ist erfolgreiches Marketing. Vegetarier und Veganer sind häufig eher bereit, für gesunde Lebensmittel mehr Geld auszugeben. Ein weiterer Grund ist die Verarbeitung zu Drinks, Pulver und Pillen, zudem muss der lange Transportweg bezahlt werden. Dabei wäre der Verzehr der gesamten Frucht sicherlich gesünder. Super-Lebensmittel aus exotischen Ländern sind vor allem superteuer, zum Vergleich:

1 Kilo Chiasamen kostet rund 20 Euro. 500 Gramm Leinsamen von Alnatura kosten 1,35 Euro.
15 Euro müssen Sie für 500 Gramm Goji-Beeren und 30g Match-Teepulver auf den Tisch legen.

Regionales Superfood ist die ideale Alternative.


Welche Nachteile haben exotische Superfoods?

Gesunde Produkte müssen nicht vom anderen Ende der Welt kommen. Super lange Transportwege und damit verbundene CO2-Emissionen fallen beim Kauf regionaler Waren weg. Der lange Transportweg mindert die Frische und den Nährstoffgehalt und hat seinen Anteil am hohen Preis. Verbraucherzentralen warnen vor dem Verzehr von Superfood-Kapseln, da es keine standardisierten Herstellungsverfahren gibt. Superfoods sind häufig schadstoffbelastet: Öko-Test hat Superfood im Labor untersucht. Mehr als zwei Drittel sind im Test aufgrund von Pestiziden, Blei und Minerölen durchgefallen. Kaufen Sie besser regionales Superfood!


Welches Superfood hilft gegen Falten?

Die Acai Beere soll Falten reduzieren. Die regionale Alternative mit vergleichbarem Potenzial ist die Heidelbeere und Blaubeere.


Welches Superfood hilft beim Abnehmen?

Chia-Samen enthalten viele Ballaststoffe und Eiweiße, bereits kleine Mengen machen lange satt. Gleiches gilt für Leinsamen, die ebenfalls einen hohen Proteingehalt haben und die Verdauung regulieren.


Welche Superfoods gelten als Anti-Aging-Mittel?

Unter anderem gelten Moringa und Gojibeeren als Anti-Aging-Mittel. Die Konzentration an Chlorophyll ist in Moringa besonders hoch, es reinigt das Blut und verleiht der Haut einen gesunden Teint. Zudem enthält Moringa relevante Mengen an Bor, das Spurenelement soll die Zellteilungsrate verringern. Die Alternative sind Blaubeeren, sie enthalten zahlreiche Antioxidantien, reparieren Zellschäden, regen die Bildung von Collagen an und mindern so die Bildung von Falten und Cellulite.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.